Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Jahrelanger Wohnungsleerstand in Gewobag-Haus

Vor vier Jahren mussten die Mieter der Bülowstraße 7, einer Immobilie der städtischen Gewobag, ihre Wohnungen verlassen, denn das gesamte Haus sollte saniert werden. Immerhin wurden für alle Mieter*innen Ersatzwohnungen gefunden, ob diese sich in ihrem angestammten Kiez und in einer ähnlichen Preiskategorie befinden, ist jedoch unklar.
Seitdem ist in der Bülowstraße 7 kein einziger privater Mieter mehr eingezogen. Im Erdgeschoss und im ersten Stock befindet sich seit September 2017 das Street-Art-Museum "Urban Nation, die Stockwerke zwei bis vier stehen nach wie vor leer. Eigentlich sollten sie bereits im Jahr 2015 wieder bewohnbar geworden sein, doch die GEWOBAG beantragte eine Fristverlängerung bis 2017.
Auf eine aktuelle Anfrage von Harald Gindra antwortete die GEWOBAG nun, dass die zwölf Wohnungen immer noch nicht fertig saniert seien. Auf die Frage, ob die Wohnungen als Ateliers eingerichtet worden seien, lautete die Antwort lediglich, dass die Einheiten vermietet werden würden, eine geplante Nutzung als Atelierräume wurde also nicht dementiert.

Ein gesamtes Haus in innerstädtischer Lage mit großem Mangel an Wohnraum, dem privaten Wohnungsmarkt zu entziehen, ist nach Ansicht von Harald Gindra nicht akzeptabel, zumal schon die ersten beiden Stockwerke für ein Museum umgewidmet wurden: "Vor allem in attraktiven innerstädtischen Lagen versucht der Senat, günstigen Wohnraum zu erhalten und bezahlbare Wohnungen, möglichst mit Mietpreisbindung, zur Verfügung zu stellen. Ich sehe die Gewobag hier in der Pflicht, die verbleibenden Wohneinheiten in der Bülowstraße 7 kurzfristig wieder denjenigen Menschen als Wohnung anzubieten, die sie am dringendsten brauchen."

 

Sliwecki,Marek

Das Kiezbüro ist ab jetzt wieder dienstags und donnerstags von 10-16 Uhr persönlich besetzt.  Bitte halten Sie sich an die Abstands- und Hygienevorschriften. Zutritt nur mit Mund- und Nasenbedeckung.

Sie können uns natürlich auch per E-Mail oder Telefon erreichen:

fon: 030 40748979
        030 23252583

mail: buero@harald-gindra.de

Hier bekommen Sie Hilfe bei häuslicher und sexueller Gewalt in Berlin:

Hilfe für Frauen und ihre Kinder (BIG e.V.):
030 611 03 00 (täglich 8–23 Uhr)

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen:
08000 116 016 (täglich 24 Stunden)

Hilfetelefon sexueller Missbrauch:
0800 22 55 530 (Mo, Mi, Fr 9–14 und Di, Do 15–20 Uhr)

Hotline Kinderschutz:
030 610 066 (mehrsprachig, täglich 24 Stunden)

DIE LINKE. Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin
Niederkirchnerstraße 5, 10111 Berlin
www.linksfraktion.berlin

Aktueller Flyer zum Mietendeckel

Karl

Weitere Informationen: https://mietendeckel.berlin.de

Flyer zum Haushalt für Berlin 2020/2021

Aerial view of Berlin skyline with famous TV tower and Spree river in beautiful evening light at sunset, Germany

Flyer zum Mietendeckel

Kiezbüro in Marienfelde

Hildburghauser Str. 29

12279 Berlin

Öffnungszeiten:

Dienstags und Donnerstags von 10-16 Uhr

E-Mail: buero@harald-gindra.de