Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Konferenz: Zukunft der Industrie

Am 2. September 2021 fand die Transformationskonferenz der Industriegewerkschaft Metall statt. Harald Gindra war durch seine Mitarbeiterin vertreten. Es ging um nichts geringeres als die Zukunft der Industrie und darum wie industrielle Transformation gestaltet und gesichert werden kann. Die IG Metall hat den Anspruch bei den Themen Globalisierung, Digitalisierung und Klimawandel unter anderem im Sinne ihrer Mitglieder und Betriebsräte mitzugestalten. Es gab Grußworte vom Regierenden Bürgermeister Berlins, von Jörg Hofmann, dem Vorsitzenden der IG Metall, der u.a. eine gerechte Lastenverteilung forderte und dass Krisengewinner zur Kasse gebeten werden #fairwandel müsse sozial, ökologisch und demokratisch passieren. Im Anschluss daran gab es einen wissenschaftlichen Input aus dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung zu Chancen der Industriearbeit. Schon 1994 hatte die IG Metall propagiert dass umweltschädigende Produktion auch für die dort Arbeitenden gesundheitsschädlich ist. Auch auf verheerende Folgen der Produktion für andere Länder ging sie ein, sowie später Hofmann der auf gute Erfolge des „Markenbustings" verwies, also dass Marken-Firmen in die Verantwortung genommen werden. Kooperationen zwischen Industriearbeitenden und Extinction Rebellion sind denkbar und beispielsweise bei Bosch schon Praxis, wo eine Umstellung auf ökologische Produkte angestrebt wird. Gleichzeitig wurde der Fachkräftemangel im Fahrzuegbau (Schienenverkehr) problematisiert. Auch um die Zukunft des großen Werks in Marienfelde ging es, die Produktion von Straßenbahnen, E-Bussen und Pendelfahrzeuge sei denkbar und und in Kürze kämen, so wurde mehrmals angekündigt auch große und positive Neuigkeiten zur Zukunft des Daimler-Werks.
Weiter ging es in thematischen Gruppen zu den Themen: Transformation im Mobilitätssektor, im Energiesektor, in der Industriegewerkschaft und wie Tarifpolitik helfen kann Transformation zu gestalten. Im Anschluss gab es eine Diskussion zum Thema Industriepolitik mit den Kandidierenden für das Amt der Reg. Bürgermeister:in (Franziska Giffey/SPD, Bettina Jarasch/GRÜNE, Kai Wegner/CDU und Katina Schubert in Vertretung für Klaus Lederer für DIE LINKE.)

Fotos: Katharina Marg, Kiezbüro


Kiezgaststätte erhalten!

Petition zum ausdrucken und unterschreiben als PDF

Die unterschriebenen Listen können im Kiezbüro Harald Gindra abgegeben werden.

Bilanzbroschüre als pdf

Karl

Das Kiezbüro ist ab jetzt wieder dienstags von 10-16 Uhr  und donnerstags von 12-18 Uhr persönlich besetzt. Bitte halten Sie sich an die Abstands- und Hygienevorschriften. Zutritt nur mit FFP2-Maske.

Sie können uns natürlich auch per E-Mail oder Telefon erreichen:

fon: 030 40748979

mail: buero@harald-gindra.de

Hier bekommen Sie Hilfe bei häuslicher und sexueller Gewalt in Berlin:

Hilfe für Frauen und ihre Kinder (BIG e.V.):
030 611 03 00 (täglich 8–23 Uhr)

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen:
08000 116 016 (täglich 24 Stunden)

Hilfetelefon sexueller Missbrauch:
0800 22 55 530 (Mo, Mi, Fr 9–14 und Di, Do 15–20 Uhr)

Hotline Kinderschutz:
030 610 066 (mehrsprachig, täglich 24 Stunden)

DIE LINKE. Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin
Niederkirchnerstraße 5, 10111 Berlin
www.linksfraktion.berlin

Flyer zum Haushalt für Berlin 2020/2021

Aerial view of Berlin skyline with famous TV tower and Spree river in beautiful evening light at sunset, Germany

Kiezbüro in Marienfelde

Hildburghauser Str. 29

12279 Berlin

Öffnungszeiten:

Dienstags und Donnerstags von 10-16 Uhr

E-Mail: buero@harald-gindra.de