Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Antifaschistische Radtour am 21.8. durch Marienfelde

Die Tour im Rahmen "Stadtansichten" der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus war erfolgreich mit 15 Teilnehmern. Zu den Bildern

Die Linke unterstützt die Krankenhausbewegung

Eine Bewegung geht um in den Berliner Krankenhäusern. Beschäftigte aus Charité und Vivantes fordern mit der Gewerkschaft ver.di gleichen Lohn für die Mitarbeitenden der ausgegliederten Unternehmen wie für das Labor und die Logistik. Zusätzlich kämpfen die Angestellten in der Pflege einen Tarifvertrag „Entlastung“, damit ausreichend Personal pro Patient:in vor Ort ist, sodass eine gute Versorgung gewährleistet werden kann und Menschen nicht durch zu wenig Personal gefährdet werden und damit die Pflegenden nicht selbst von ihrer Arbeit krank werden. Mehr

Besuch und Austausch bei dem Unternehmensnetzwerk Motzener Straße, Marienfelde

In der Sommerpause bieten sich auch immer Gesprächsmöglichkeiten im Wahlkreis.
Ende Juni hatte Harald Gindra (begleitet von einer der Mitarbeiterinnen im Kiezbüro und Bezirksverordneten Katharina Marg) ein Treffen mit Ulrich Misgeld und Frank Braun (Vorstand des Netzwerks) in Räumen der G.U.T. ROSKE KG, wichtiger Großhändler für die Energiewende und das SHK-Handwerk (Sanitär/Heizung/Klima).

Wir konnten wieder einige Anregungen mitnehmen. Mehr

Global Village und fairer Handel

Das "Global Village" nimmt die Arbeit auf. Der Neubau auf dem ehemaligen Kindl-Gelände in Neukölln ist von vielen NGOs der internationalen Solidarität, und Entwicklungszusammenarbeit bezogen. Im Altbau gehen Sanierung und Ertüchtigung des Gebäudes weiter. 

Mai/Juni gab es dort - coronabedingt noch eingeschränkt, als Hybridveranstaltung - schon viel zu feiern und Harald Gindra hat gerne daran teilgenommen. Mehr

Harald Gindra unterwegs in Marienfelde

Am Wochenende war Harald Gindra wieder in Marienfelde unterwegs. Diesmal um bei Haustürgesprächen mit Nachbar:innen ins Gespräch zu kommen. Thema war die Unterschriftensammlung für das Volksbegehren zur Rekommunalisierung der großen Immobilienkonzerne „Deutsche Wohnen und Co. Enteignen“. Dabei unterstützte er die parteiunabhängige Gruppe der Kampagne aus Tempelhof-Schöneberg. Mehr

Kundgebung zum Tag der Befreiung

Tag der Befreiung in Marienfelde: Lötzsch, Mikhalkevich, Grammel, Gindra, King. Musik von Trio Scho

7. Mai 2021 | 17:00 - 19:00 Uhr
Berlin, Kiezbüro (Marienfelde)

Aus der Geschichte lernen: Für ein besseres Verhältnis zu Russland! Mehr

Marienfelde – Linke unterstützt Anliegen nach Wohngebietsgaststätte

Seit einiger Zeit steht die ehemalige Gaststätte mit Kegelbahn in der Waldsassener Straße leer. Jetzt sammelt eine Initiative von Anwohnenden Unterschriften, damit wieder eine Bewirtung stattfinden und eine Wohngebietsgaststätte einziehen kann. Die Initiative fordert einen Treffpunkt für die Nachbarschaft. Mehr

Ponyhof „Zu den flotten Hufen“ zieht um, Klarheit angemahnt

Der im Jahr 2002 gegründete Ponyhof „Zu den flotten Hufen“ ist eine wichtige soziale Einrichtung. Der Ponyclub ist als gemeinnütziger Verein organisiert. Er bietet neben dem Reitbetrieb Freizeitangebote wie Ausflüge und Ferien mit Pferden für Kinder und Jugendliche. Mehr

Neues Wohnquartier Lichterfelder Ring der degewo

Die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft degewo plant ein neues, gemeinwohlorientiertes Wohnquartier mit ca. 350 Geschosswohnungen in Marienfelde südlich des Lichterfelder Rings. Das ca. 7,5 ha große Plangebiet erstreckt sich über die Grundstücke Lichterfelder Ring 113/121 und umfasst neben dem Ponyclub „Zu den flotten Hufen“ e. V. auch östlich und südlich anschließende Gehölz- und Waldflächen. Mehr

Ausbau Gasometer Schöneberg zum Büroturm verhindern

Der Gasometer im EUREF-Campus soll über 71 Höhe m innen ausgebaut und als Hülle für einen Büroturm dienen. Über 8500 Anwohner und Berliner haben sich schon dagegen ausgesprochen und die Petition der wieder aktivierten Bürgerinitiative "Gasometer Retten" unterschrieben. Mehr

Kundgebung vor den Durstexpress Headquarters

Am 4. Februar nahm MdA Harald Gindra an der Kundgebung vor den Durstexpress Headquarters teil.

Unter Einhaltung eines strengen Hygienekonzepts demonstrierte dort die NGG (Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten) gemeinsam mit Durstexpress-Beschäftigten gegen die Schließung von Durstexpress-Standorten durch den Konzern Dr. Oetker u.a. in Berlin Tempelhof (Teilestraße) ohne Betriebsübergang und der Entlassung von hunderten Angestellten. Mehr

Marienfelde - Haken hinter langer Auseinandersetzung setzen

Als ich 2017 einen Standort für unser Kiezbüro gesucht habe, fiel die Wahl auf die kleineren Räume (rechts im Bild, in der Ecke des Hochhauses), zugewandt zu REWE und einer leerstehenden Ladenzeile. Damals wurden schon große Pläne von der Deutschen Wohnen angekündigt. Wir setzten uns mit den verbliebenen Gewerbemieter:innen zusammen, stellten Forderungen an den Konzern gegen die geschäftsschädigende Vernachlässigung des Nahversorgungszentrums. Mehr

Wirksame Coronahilfen für Berlins Bevölkerung und Wirtschaft

"Die Berliner Koalition bedauert und mahnt Erleichterungen an, dass bei vielen Bundeshilfen die Hürden – seien es die Höhe des Umsatzausfalls, Vergleichszeiträume etc. – und die Bürokratie so hoch sind, dass Unterstützungen nicht oder sehr verspätet ankommen, so auch die sogenannten November- und Dezemberhilfen, die erst mit Abschlagszahlungen... Mehr

Fragen zum Mietendeckel – Wir helfen mit Beratung und Unterstützung

Das Gesetz über die Mietbegrenzung im Wohnungswesen in Berlin (MietenWoG Bln) trat am 23. Februar 2020 in Kraft und beinhaltet zwei wichtige Gesetzesteile: Mehr

Ausstellung: „Seenotrettung ist kein Verbrechen"

Die dreiteilige Ausstellung „Seenotrettung ist kein Verbrechen", eröffnete am 18. Dezember mit einer gemeinsamen Online-Vernissage. Der Vorteil des Formats erlaubte das Betrachten der Bilder an drei Orten zur gleichen Zeit. Mehr

Aktionstag der Industriegewerkschaft Metall am 9. Dezember gegen den Arbeitsplatzabbau in Marienfelde und weltweit

Seit 1902 ist das Daimler-Werk in Marienfelde. Schon damals wurden hier Elektroautos gebaut. In der Dezemberausgabe der LUPE war ein Artikel mit Bezügen zur Geschichte des Werks. Der Daimler-Konzern will nun die Produktion des V6-Dieselmotors in seinem ältesten Werk in Berlin Marienfelde aufgeben, die 2500 Arbeitsplätze werden schrittweise reduziert. Schon jetzt soll die technische Berufsausbildung auslaufen, ein fatales Zeichen.

Es ist nicht verständlich, weshalb in einer Situation, in der Tesla, Siemens Energy, Unternehmen und Start-Ups nach Berlin strömen, ein so gut aufgestellter Standort schließen soll. Mehr

 

Sehr geehrte Besucher_innen,

Wegen der aktuellen Infektionsentwicklung von COVID­19 in Berlin bleibt unser Kiezbüro bis auf weiteres geschlossen.
Wir sind jedoch weiterhin telefonisch (während der Bürozeiten) oder auch per E-­Mail für Sie da.
Die Sprechstunde findet an den genannten Terminen telefonisch statt.
mail: buero@harald-­gindra.de
fon:  030 23252583

Dies dient insbesondere auch zum Schutz der Besucher_innen, und soll dazu beitragen, dass die Infektionskurve abflacht und das Gesundheitssystem und seine Beschäftigten in der Lage sind, die medizinische Versorgung der Bevölkerung aufrecht zu erhalten.
Unsere politische Arbeit findet trotzdem statt.

Mit freundlichen Grüßen,
das Kiezbüro Harald Gindra MdA

Drogerie in Marienfelde – „und sie bewegt sich doch“ steter Tropfen höhlt den Stein bei der Deutschen Wohnen

Wie Sie sehen, wird in den jahrelang leerstehenden Geschäften gegenüber und der ehemaligen Sparkassennfiliale endlich gebaut!

Seit Jahren setzt sich Harald Gindra aus dem Abgeordnetenhaus und die LINKE in der Tempelhof-Schöneberger Bezirksverordnetenversammlung, mit Anträgen, ständigen Anfragen, Treffen mit Verantwortlichen der Deutschen Wohnen, Begehungen mit der Bürgermeisterin und vielem mehr dafür mit ein. Mehr

800 Jahre Marienfelde

Aus Anlass des 800jährigen Jubiläums unseres Stadtteils hatte das Marienfelder Kiezbüro des Abgeordneten Harald Gindra im Herbst eine historische Fahrradtour mit dem Schwerpunkt Antifaschismus organisiert.

Wenige Marienfelder*innen wissen, wo sich die Außenstelle des Konzentrationslagers Sachsenhausen befand, gleich in der Nähe des S-Bahnhofs Buckower Chaussee, am Nahmitzer Damm. Heute ist dort der Grünzug hinter dem See und ein Teil des Gewerbegebiets Motzener Straße. An das KZ erinnert kein Stein, keine Tafel und kaum ein Mensch sich mehr. Deshalb war es unsere erste Station. Mehr

Mehr für die Stärkung von Formen solidarischer Wirtschaft tun

Wortmeldung von Harald Gindra
7. Parteitag, 4. Tagung

[ Manuskript ]

Liebe Genossinnen und Genossen,

gerade im Wahljahr muss sich DIE LINKE hüten den Stempel »Industrie- und Wirtschaftsfeindlichkeit« sich anhängen zu lassen. Unsere Konzernkritik muss konkret sein, auf Betriebsräte und Gewerkschaften hören und nicht den Anschein erwecken, dass wir nur ideologisch, antikapitalistisch motiviert Großkonzernen »Knüppel zwischen die Beine werfen« wollen. Nach mehrjährigen überdurchschnittlichem Wachstum ist jetzt Berlins Wirtschaftslage besonders ernst.  Mehr

DIE LINKE unterstützt die Karstadt-Kaufhof-Beschäftigten gegen Schließungspläne

Als wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion im Abgeordnetenhaus sprach ich auf der Protestkundgebung am 3. Juli beim Karstadt Tempelhof.
Beschäftigte aus anderen Karstadt-Filialen und viele Anwohner_innen kamen zusammen um gegen die Schließungsabsichten zu protestieren. Der Konzern ist noch im Insolvenzverfahren und es laufen noch Verhandlungen. Erst im September wird eine Gläubigerversammlung abschließende Entscheidungen treffen.  Mehr
 

Tipps zu Wirtschaft & Arbeit

Menschen und Wirtschaft sind in Berlin und weltweit durch die neue Krise der Arbeit herausgefordert. In diesem Artikel teilt das Büro von Harald Gindra einige Informationen. Mehr

Corona:

Wichtige Hinweise für Arbeitnehmer*innen - insbesondere auch Wanderarbeiter_innen aus EU- und übrigen Ausland. Auch in Englisch, Polnisch, Französisch, Russisch, Spanisch, Rumänisch, Bulgarisch:

https://www.bema.berlin/aktuelles/corona-wichtige-hinweise-fur-arbeitnehmer-innen-unsere-kurzinfo-ist-online/

Ein Schritt in die richtige Richtung gegen Hungerlöhne in der Systemgastronomie

Nach drei ergebnislosen Tarifverhandlungen ist es endlich soweit. Die Forderung von Mitarbeiter_innen und Gewerkschaft der Schnellrestaurants auf wenigstens 12 € Stundenlohn wird nun mit einem neuen Tarifvertrag umgesetzt. Alle 120.000 Beschäftigten bei McDonald’s, Burger King, Starbucks, Nordsee und Co. bekommen so in den kommenden Jahren deutlich mehr Geld, so auch die Beschäftigten in Tempelhof-Schöneberg. In der Tarifgruppe 2 gibt es zum Beispiel spätestens am 1. Dezember 2023 mindestens 440 Euro pro Monat mehr. Ab Juni 2020 und bis Juli 2024 sind das immerhin 27,7 % mehr. Mehr

Eine-Welt-Zentrum entsteht

Am 24. Februar fand, trotz kalten Regenwetters, das Richtfest für das Gebäude des Eine-Welt-Zentrums „Berlin Global Village“ in Neukölln, auf dem Gelände der ehemaligen KINDL-Brauerei statt.
In diesem Zentrum sollen dann Veranstaltungsräume, ein globales Klassenzimmer für Berliner Schüler, eine Ludothek mit Spielsachen aus aller Welt, eine Galerie  sowie ein Café mit fairen Produkten entstehen. Rund 40 entwicklungspolitische und migrantisch-diasporische Nichtregierungsorganisationen sollen dort Räume für Arbeit und Begegnung bekommen. Mehr

"Aktionsbündnis Fairer Handel" gegründet

Am 23. Januar fand die Gründungsfeier des Aktionsbündnisses Fairer Handel im Umspannwerk Kreuzberg statt. 120 Teilnehmer_innen, Vertreter_innen aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft nahmen an der Feier teil. Das Aktionsbündnis versteht sich als freiwillige Kooperation von Organisationen und Einzelpersonen, die bereit sind, den Fairen Handel in Berlin zu stärken.Es soll den verschiedenen Fair-Handels-Akteur_innen in Berlin als Mittel zur Vernetzung untereinander dienen und dabei zentrale Anlaufstelle für alle Fair-Handels-Aktivitäten in Berlin sein. Mehr

Stadtteilforum Marienfelde

In Marienfelde fand am 21. November wieder das Stadtteilforum statt. In diesem Rahmen findet zwei Mal jährlich ein Austausch über örtliche Themen statt. Der Abgeordnete Harald Gindra, der in seinem Büro in in der Hildburghauser Str. 29 Sprechstunden anbietet, war ebenso vor Ort wie Elisabeth Wissel, Martin Rutsch und Katharina Marg aus dem Bezirksparlament (BVV). Anwohner_innen tauschten sich untereinander und mit der Bürgermeisterin, sowie dem Baustadtrat aus. Diskutiert wurde über die Zukunft des Ponyhofs. Mehr

Zukunftsthemen Digitalisierung und Elektromobilität im Fokus der Linksfraktionen in Bundestag und Abgeordnetenhaus

Die Linksfraktion im Bundestag machte in den vergangenen Wochen mit gleich zwei Konferenzen zu Zukunftsthemen auf sich aufmerksam, auf denen auch Harald Gindra als wirtschaftspolitischer Sprecher der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus vertreten war. Am 25. Oktober ging es im Paul-Löbe-Haus um das Thema sozial-ökologische Mobilitäts- und Verkehrswende und damit hauptsächlich um Elektromobilität. Die Automobilindustrie ist der wichtigste Wirtschaftszweig in Deutschland, daher diskutierten Vertreter*innen von Umweltverbänden, Gewerkschaften und Politik vor allem die Auswirkungen auf Arbeitsplätze und die Industriekultur einer sich stark wandelnden Branche. Mehr

Pressemitteilung: Öffentliche Auftraggeber müssen „Gute Arbeit“ kontrollieren

Zum skandalösen Fall von Arbeitsausbeutung in der Schulreinigung in Reinickendorff ( Tagesspiegel, 10.9.19) erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher Harald Gindra:

„Der skandalöse Fall von Arbeitsausbeutung bei einem vom Bezirksamt Reinickendorf beauftragten Reinigungsunternehmen zeigt, dass die aktuellen Möglichkeiten zur Kontrolle öffentlicher Aufträge nicht ausreichen und dringend verbessert werden müssen. Mehr
 

Vom Tag der Offenen Tür im Abgeordnetenhaus Berlin am 7.9.2019

Der Referentenentwurf der Senatsverwaltung befindet sich derzeit in der Verbändeanhörung. Deren Stellungnahmen werden anschließend ausgewertet und evtl. berücksichtigt.
Zum derzeitigen Stand: www.linksfraktion.berlin/themen/th/mieten-und-wohnen/mietendeckel/

Stadtandsichten vom 20. August 2019

Am 20. August lud Harald Gindra im Rahmen der Veranstaltungsreihe Stadtansichten zum Citylab am Flughafen Tempelhof ein. Was übersetzt Stadtlabor heißt, ist ein Projekt des Landes Berlin, betrieben von der Technologiestiftung Berlin. Das Citylab geht den Fragen nach: wie wollen wir leben, uns bewegen und kommunizieren? Mehr

Abwicklung des Deutschlandgeschäftes von Deliveroo: Konsequente Ausbeutung der Kurierfahrer*innen bis zum bitteren Ende!

zur Einstellung des Deutschlandgeschäftes beim Lieferservice Deliveroo

erklären der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion Harald Gindra und die arbeitspolitische Sprecherin und Landesvorsitzende von DIE LINKE. Berlin Katina Schubert:

„Die kurzfristige Ankündigung von Deliveroo sich mit Ablauf des heutigen Tages aus dem deutschen Markt zurückzuziehen ist inakzeptabel und verantwortungslos gegenüber den mindestens 1.000 selbständigen Fahrer*innen in Deutschland. Die Kündigung mit gerade einmal fünf Tagen Vorwarnung ist nur möglich, weil die Fahrer*innen freiberuflich beschäftigt sind. Mehr

Wie soll sich Marienfelde weiter entwickeln?

Schon länger ist ein zusammenhängendes Gebiet an der Landesgrenze in Überlegungen zu neuen Wohnungspotenzialen auch in Marienfelde. Rund um eine frühzeitige Beteiligung und Vorlage eines Entwurfs für eine Änderung des Flächennutzungsplans entstand Unruhe. Befürchtungen und Bedenken wurden z.B. auf dem Stadtteilforum am 22. Mai geäußert. Mehr

"#FairWandel"-Kundgebung der IG-Metall in Berlin

Bei bestem Sommerwetter nahm Harald Gindra am Samstag, den 29. Juni gemeinsam mit 50.000 Protestierenden an der #FairWandel Großkundgebung der IG-Metall teil.
Das Besondere an dem neuen Format war die Kooperation mit Sozial- und insbesondere Umweltverbänden, dem VdK, Diakonie und dem NaBu. Im Verbund forderten die Initiatoren verstärktes Engagement der Bundesregierung für einen gerechten sozial-ökologischen Umbau der Gesellschaft. Mehr

CityLAB eröffnet

Während am Abend des 12. Juni ein Unwetter in Berlin tobte, wurde im Gebäude des ehemaligen Flughafen Tempelhofs im Beisein des wirtschaftspolitischen Sprechers der Linksfraktion, Harald Gindra, vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller und Nicolas Zimmer, Vorstandsvorsitzender der Technolgiestiftung das CityLAB eröffnet. Dabei handelt es sich um ein öffentliches Projekt des Landes Berlin, in dem Wissenschaft, StartUps, Verwaltung und Stadtgesellschaft miteinander vernetzt werden sollen. Anwendungen neuer Technologien sollen hier im Sinne der Bedarfe der Bürger*innen entwickelt und umgesetzt werden und zwar gemeinwohlorientert. Mehr

Parlamentarische Informationsreise nach Oslo

Die Skandinavischen Länder sind immer einen Besuch wert, um sich erfolgreiche, progressive sozial- und umweltpolitische Programme anzuschauen. Vom 5. bis zum 8. Mai reiste Harald Gindra mit dem Wirtschaftsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses nach Oslo und informierte sich über Maßnahmen, die in der klimapolitisch ambitionierten Hauptstadt Norwegens umgesetzt werden, um bis 2030 weitestgehend klimaneutral zu sein.   Mehr

Größte Mietendemo Deutschlands startete am Alexanderplatz

Für einen linken mietenpolitischen Experten wie Harald Gindra war die größte Mietendemo Deutschlands am 6. April in Berlin natürlich ein Pflichttermin. Rund 35.000 Menschen versammelten sich am Alexanderplatz, um unter dem Motto „Mietenwahnsinn stoppen – Wohnen ist Menschenrecht" gegen die explodierenden Mieten, nicht nur in Berlin, sondern auf in vielen anderen deutschen Städten, zu demonstrieren. Mehr

Besichtigung Studentenwohnheim in Holz-Hybrid-Bauweise

Im März folgten wir der Einladung der Berlinovo, das innovative, flächeneffiziente Gebäude in Lichtenberg (Storkower Str. 205) zu besichtigen. Die landeseigene Berlinovo Immobilien GmbH managt 23 Immobilienfonds mit 294 Objekten, die sich derzeit zu ca. 99,5 % im Eigentum des Landes Berlin befinden. Das Tochterunternehmen BGG (Berlinovo Grundstückgesellschaft mbH) ist vorrangig im Neubausegment tätig und entwickelt u.a. Seniorenwohnheime und studentische Appartments in modularer Bauweise. Mehr

Friedhöfe bebauen?

Freitag, 1. März in Mariendorf: Gutbesuchte Veranstaltung zu den Friedhofsflächen mit dem Ev. Friedhofsverein, dem Zuständigen bei der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr, Klima und der umweltpolitischen Sprecherin der Abgeordnetenhausfraktion von DIE LINKE. Über 50 % der derzeitigen Friedhofsfläche werden nicht mehr für Begräbnisse gebraucht. Schon 2006 hat ein Friedhofsentwicklungsplan die Umnutzung für die nächsten Jahre / Jahrzehnte eingeleitet, wenn keine Schutzfristen mehr auf ihnen liegen. Mehr

Jahresauftakt und Vernissage

Der Jahresauftakt in unserem Kiezbüro fand am 8. Januar in Verbindung mit der Ausstellungseröffnung Einbildungszeit® ≠ Wahrnehmungszeit vom Schöneberger Künstler Dietmar Spiller statt.
Neben Bildern seiner Schaffenszeit bis ca. 2000 zeigte er seine aktuelle Videoinstallation und umriss in seiner Rede kurz die 15-jährige Forschung und Bedeutung seines Projektes. Mehr

10 Jahre Initiative „Genossenschaft von unten“

Gemeinsam mit der Initiative Genossenschaft von unten anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens lud am 06.11.2018 die Linke Tempelhof-Schöneberg und das „Mieterecho“ (Zeitung der Berliner Mietergemeinschaft) zu einer „kritischen Jubiläumsveranstaltung“ ins Rathaus Schöneberg.  Mehr

Für ein weltoffenes
und solidarisches Berlin
braucht es auch 2019
unseren gemeinsamen Einsatz.

Wir freuen uns auf eine
weiterhin gute Zusammenarbeit
und wünschen
erholsame Feiertage
und einen guten Rutsch.

Mieterinitiative der Hohenfriedbergstr. 11 erfolgreich - Bezirk übt Vorkaufsrecht aus

Am 20. Oktober besuchte Harald Gindra zusammen mit der LINKEn Bezirksverordneten Dr. Christine Scherzinger das Balkontheater der Bewohner der Hohenfriedbergstraße 11. Bei der kreativen Protestform führten die Bewohner ein selbstverfasstes Theaterstück über ihre drohende Verdrängung auf ihren Balkonen auf, so dass jeder es auf der Straße mitverfolgen konnte. Harald Gindra begleitete die Bürgerinitiative schon von Anfang an und stand mit Rat und Tat zur Seite. Mehr

 

Chancenstadt Berlin – starker Wirtschaftsstandort durch Innovation

31. Sitzung, 27. September 2018 Harald Gindra (LINKE): Danke, Herr Präsident! – Meine Damen und Herren! Es ist ja eigentlich auf die Ausführungen von Herrn Buchholz nicht einzugehen. Aber da er mich ja nun mal persönlich genannt hat, weil ihm sonst zu der Wirtschaft Berlins offenbar nichts eingefallen ist: Ich lasse mir von Ihnen nichts zurechnen... Weiterlesen

Gräbt Nestlé der regionalen Ökonomie das Wasser ab?

Drucksache 18/16171 - Grün Berlin hat für die Kioske in den von ihr betriebenen Parks einen Exklusivvertrag mit Nestlé zum Verkauf von Lebensmitteln:a.Wann läuft dieser aus?  Mehr

Kontrolle großer Baustellen

Drucksache 18/16043 - Wie viele große Baustellen mit einem Auftragsvolumen von mindestens 5 Millionen Euro gab es 2017 in Berlin (nur Neubauten und Grundsanierungen von Wohn-und Gewerbeimmobilien sowie öffentliche Gebäude)? Weiterlesen

Ausflug nach Waßmannsdorf

Die großen Abwasserkläranlagen Berlins stehen gar nicht in Berlin. Das Land besitzt in großem Umfang Grundstücke in Brandenburg. Auf einigen stehen Windkraftanlagen, andere dienen als Standorte für die platzintensiven Kläranlagen der Berliner Wasserbetriebe. Der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, Harald Gindra, besuchte ein solches Klärwerk in Waßmannsdorf, in dem auch große Teile des Tempelhof-Schöneberger Abwassers gereinigt werden. Mehr

Kiez trifft DIE LINKE

Zum Gespräch am 30. August 2018 mit der LINKEN Tempelhof-Schöneberg kamen viele Interessierte aus dem Gebiet Mareinfelde in das China Restaurant Tai-Lee,  wo Erfahrungen, Informationen und Anliegen angesprochenn und ausgetauscht wurden. Mehr

Stadtansichten

Industrie in Marienfelde: Motzener Straße

Eine Stadtführung aus linker Perspektive mit MdA Harald Gindra
(Sprecher für Wirtschaft und Entwicklungspolitik der Linksfraktion Berlin)

Mittwoch, 22. August 2018
Treffpunkt: 15.30 Uhr bei INDIA DREUSICKE Berlin, Nunsdorfer Ring 17, 12277 Berlin
(nahe S-Bhf. Buckower Chaussee)   
Mehr

Tolle Stimmung beim Sommerfest in Marienfelde

Bei wunderbarem Wetter fand gestern, am 4. Juli 2018, unser Sommerfest vor dem Kiezbüro von  Harald Gindra (MdA) im Innenhof der Hildurghauser Straße 29 in Marienfelde statt. Mit Bühnenprogramm, Hüpfburg, liebevoll angerichteten Snacks, Getränken aus dem kleinen coolen roten Kühlschrank und süßem Popcorn feierten wir mit Oskar Lafontaine das einjährige Bestehen des Kiezbüros. Mehr

Berliner Großmarkt als Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge erhalten

Im Februar diesen Jahres stellte ein Zusammenschluss von Händlern des Berliner Großmarkts, die IG LFC Berlin, der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe ein Konzept zum privaten Betrieb des Berliner Großmarkts vor.

Gedenkstättenverein „THF 33-45“ ist beschlossene Sache

In der Mai-Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg wurde der Beschlussempfehlung des Ausschusses für Bibliotheken, Bildung und Kultur gefolgt und das Bezirksamt beauftragt, einen Gedenkort für das KZ Kolumbiahaus einzurichten.
Gedenkstättenverein „THF 33-45“, Förderverein für ein Gedenken an die Nazi-Verbrechen auf dem und um das Tempelhofer Flugfeld e.V., Mehr

Soziale Programme im Schöneberger Norden langfristig sichern

Die Arbeit des Quartiersmanagement Schöneberger-Norden war sehr erfolgreich. Eine ganze Reihe von interkulturellen Programmen und sozialer Förderangebote haben die soziale Lage im Kiez deutlich gefördert und damit die Lebensqualität aller Bewohner*innen verbessert.
Nun hat das vom Senat beauftrage IfS (Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik GmbH) in einer Studie festgestellt, dass kein weiterer Förderbedarf über 2021 hinaus besteht. Beim Quartiersmanagement Schöneberger Norden handelt es sich um ein begrenztes Programm, dass seit rund zwanzig Jahren besteht und 2021 ausläuft. Mehr

 

Gegen Gewerbeleerstand und Verwahrlosung in Marienfelde

Die Einkaufszentren Hildburghauser Straße und Marienfelder Tor, in unmittelbarer Nähe des Kiezbüros von Harald Gindra, beherbergen nur noch wenige Geschäfte. Die Gegend mutet nur wenig lebendig an, eine lebenswerte Nachbarschaft sieht anders aus. Die Mieterinitiative Marienfelde beklagt darüber hinaus fehlende Infrastruktur, wie Banken, Einkaufsmöglichkeiten, barrierefreie Arztpraxen und Drogeriemärkte. Mehr

Jahrelanger Wohnungsleerstand in Gewobag-Haus

Vor vier Jahren mussten die Mieter der Bülowstraße 7, einer Immobilie der städtischen Gewobag, ihre Wohnungen verlassen, denn das gesamte Haus sollte saniert werden. Immerhin wurden für alle Mieter*innen Ersatzwohnungen gefunden, ob diese sich in ihrem angestammten Kiez und in einer ähnlichen Preiskategorie befinden, ist jedoch unklar. Mehr

Agiert die Deutsche Wohnen in Marienfelde gewerbefeindlich?

Pressemitteilung vom 19. Dezember 2017

Das Mitglied der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus aus Tempelhhof Schöneberg Harald Gindra und die Bezirksverordnete aus Tempelhof-Schöneberg, Dr. Christine Scherzinger, erklären zum Zustand des Nahversorgungszentrums Hildburghauser Straße 29 (Marienfelde): Wir sind erstaunt über das unprofessionelle Verhalten der Deutsche Wohnen, den Umgang mit Mieter_innen, Anwohner_innen und dem Bezirksamt sowie über offenbar bewußt erteilte Falschaussagen. Mehr


Personalabbaupläne des Daimler-Vorstandes sind ein Schlag ins Gesicht der Belegschaft

Zu den von Daimler auf seiner Bilanzpressekonferenz vorgelegten Geschäftszahlen für das zurückliegende Krisen-Jahr 2020, in dem mit 6,6 Milliarden Euro Gewinn vor Steuern und Abgaben das Konzernergebnis des Vorjahres weit übertroffen wurde Weiterlesen


Öffentliche Auftraggeber müssen „Gute Arbeit“ kontrollieren

Zum skandalösen Fall von Arbeitsausbeutung in der Schulreinigung in Reinickendorf (Tagesspiegel, 10.9.19) erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher Harald Gindra: Weiterlesen


Personalabbau bei Paypal ist verantwortungslos!

Der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion, Harald Gindra, und die arbeitspolitische Sprecherin und Landesvorsitzende von DIE LINKE. Berlin, Katina Schubert, erklären zu den Personalabbauplänen beim Online-Bezahldiensts Paypal Europe SE in Berlin: „Die Ankündigung von Paypal kurzfristig 309 von 355 Stellen an ihrem Standort in... Weiterlesen


20 Jahre Quartiersmanagement: eine Erfolgsgeschichte

Gemeinsame Presseerklärung der SPD-Fraktion, der Fraktion DIE LINKE und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus Weiterlesen


Digitaler, gerechter und nachhaltiger

So fördert Rot-Rot-Grün die Berliner Wirtschaft Weiterlesen


General Electric Standorte in Berlin müssen erhalten bleiben!

Kampf für den Erhalt der bedrohten Stellen in Berlin Weiterlesen


Personalabbau bei Siemens ist verantwortungslos!

Demonstration für den Erhalt ihres Standortes und der Arbeitsplätze Weiterlesen


Kiezgaststätte erhalten!

Petition zum ausdrucken und unterschreiben als PDF

Die unterschriebenen Listen können im Kiezbüro Harald Gindra abgegeben werden.

Bilanzbroschüre als pdf

Karl

Das Kiezbüro ist ab jetzt wieder dienstags von 10-16 Uhr  und donnerstags von 12-18 Uhr persönlich besetzt. Bitte halten Sie sich an die Abstands- und Hygienevorschriften. Zutritt nur mit FFP2-Maske.

Sie können uns natürlich auch per E-Mail oder Telefon erreichen:

fon: 030 40748979

mail: buero@harald-gindra.de

Hier bekommen Sie Hilfe bei häuslicher und sexueller Gewalt in Berlin:

Hilfe für Frauen und ihre Kinder (BIG e.V.):
030 611 03 00 (täglich 8–23 Uhr)

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen:
08000 116 016 (täglich 24 Stunden)

Hilfetelefon sexueller Missbrauch:
0800 22 55 530 (Mo, Mi, Fr 9–14 und Di, Do 15–20 Uhr)

Hotline Kinderschutz:
030 610 066 (mehrsprachig, täglich 24 Stunden)

DIE LINKE. Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin
Niederkirchnerstraße 5, 10111 Berlin
www.linksfraktion.berlin

Flyer zum Haushalt für Berlin 2020/2021

Aerial view of Berlin skyline with famous TV tower and Spree river in beautiful evening light at sunset, Germany

Kiezbüro in Marienfelde

Hildburghauser Str. 29

12279 Berlin

Öffnungszeiten:

Dienstags und Donnerstags von 10-16 Uhr

E-Mail: buero@harald-gindra.de