Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Jahresauftakt und Vernissage

Der Jahresauftakt in unserem Kiezbüro fand am 8. Januar in Verbindung mit der Ausstellungseröffnung Einbildungszeit® ≠ Wahrnehmungszeit vom Schöneberger Künstler Dietmar Spiller statt.
Neben Bildern seiner Schaffenszeit bis ca. 2000 zeigte er seine aktuelle Videoinstallation und umriss in seiner Rede kurz die 15-jährige Forschung und Bedeutung seines Projektes. Mehr

10 Jahre Initiative „Genossenschaft von unten“

Gemeinsam mit der Initiative Genossenschaft von unten anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens lud am 06.11.2018 die Linke Tempelhof-Schöneberg und das „Mieterecho“ (Zeitung der Berliner Mietergemeinschaft) zu einer „kritischen Jubiläumsveranstaltung“ ins Rathaus Schöneberg.  Mehr

Für ein weltoffenes
und solidarisches Berlin
braucht es auch 2019
unseren gemeinsamen Einsatz.

Wir freuen uns auf eine
weiterhin gute Zusammenarbeit
und wünschen
erholsame Feiertage
und einen guten Rutsch.

Mieterinitiative der Hohenfriedbergstr. 11 erfolgreich - Bezirk übt Vorkaufsrecht aus

Am 20. Oktober besuchte Harald Gindra zusammen mit der LINKEn Bezirksverordneten Dr. Christine Scherzinger das Balkontheater der Bewohner der Hohenfriedbergstraße 11. Bei der kreativen Protestform führten die Bewohner ein selbstverfasstes Theaterstück über ihre drohende Verdrängung auf ihren Balkonen auf, so dass jeder es auf der Straße mitverfolgen konnte. Harald Gindra begleitete die Bürgerinitiative schon von Anfang an und stand mit Rat und Tat zur Seite. Mehr

 

Chancenstadt Berlin – starker Wirtschaftsstandort durch Innovation

31. Sitzung, 27. September 2018 Harald Gindra (LINKE): Danke, Herr Präsident! – Meine Damen und Herren! Es ist ja eigentlich auf die Ausführungen von Herrn Buchholz nicht einzugehen. Aber da er mich ja nun mal persönlich genannt hat, weil ihm sonst zu der Wirtschaft Berlins offenbar nichts eingefallen ist: Ich lasse mir von Ihnen nichts zurechnen... Weiterlesen

Gräbt Nestlé der regionalen Ökonomie das Wasser ab?

Drucksache 18/16171 - Grün Berlin hat für die Kioske in den von ihr betriebenen Parks einen Exklusivvertrag mit Nestlé zum Verkauf von Lebensmitteln:a.Wann läuft dieser aus?  Mehr

Kontrolle großer Baustellen

Drucksache 18/16043 - Wie viele große Baustellen mit einem Auftragsvolumen von mindestens 5 Millionen Euro gab es 2017 in Berlin (nur Neubauten und Grundsanierungen von Wohn-und Gewerbeimmobilien sowie öffentliche Gebäude)? Weiterlesen

Ausflug nach Waßmannsdorf

Die großen Abwasserkläranlagen Berlins stehen gar nicht in Berlin. Das Land besitzt in großem Umfang Grundstücke in Brandenburg. Auf einigen stehen Windkraftanlagen, andere dienen als Standorte für die platzintensiven Kläranlagen der Berliner Wasserbetriebe. Der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, Harald Gindra, besuchte ein solches Klärwerk in Waßmannsdorf, in dem auch große Teile des Tempelhof-Schöneberger Abwassers gereinigt werden. Mehr

Kiez trifft DIE LINKE

Zum Gespräch am 30. August 2018 mit der LINKEN Tempelhof-Schöneberg kamen viele Interessierte aus dem Gebiet Mareinfelde in das China Restaurant Tai-Lee,  wo Erfahrungen, Informationen und Anliegen angesprochenn und ausgetauscht wurden. Mehr

Stadtansichten

Industrie in Marienfelde: Motzener Straße

Eine Stadtführung aus linker Perspektive mit MdA Harald Gindra
(Sprecher für Wirtschaft und Entwicklungspolitik der Linksfraktion Berlin)

Mittwoch, 22. August 2018
Treffpunkt: 15.30 Uhr bei INDIA DREUSICKE Berlin, Nunsdorfer Ring 17, 12277 Berlin
(nahe S-Bhf. Buckower Chaussee)   
Mehr

Tolle Stimmung beim Sommerfest in Marienfelde

Bei wunderbarem Wetter fand gestern, am 4. Juli 2018, unser Sommerfest vor dem Kiezbüro von  Harald Gindra (MdA) im Innenhof der Hildurghauser Straße 29 in Marienfelde statt. Mit Bühnenprogramm, Hüpfburg, liebevoll angerichteten Snacks, Getränken aus dem kleinen coolen roten Kühlschrank und süßem Popcorn feierten wir mit Oskar Lafontaine das einjährige Bestehen des Kiezbüros. Mehr

Berliner Großmarkt als Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge erhalten

Im Februar diesen Jahres stellte ein Zusammenschluss von Händlern des Berliner Großmarkts, die IG LFC Berlin, der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe ein Konzept zum privaten Betrieb des Berliner Großmarkts vor.

Gedenkstättenverein „THF 33-45“ ist beschlossene Sache

In der Mai-Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg wurde der Beschlussempfehlung des Ausschusses für Bibliotheken, Bildung und Kultur gefolgt und das Bezirksamt beauftragt, einen Gedenkort für das KZ Kolumbiahaus einzurichten.
Gedenkstättenverein „THF 33-45“, Förderverein für ein Gedenken an die Nazi-Verbrechen auf dem und um das Tempelhofer Flugfeld e.V., Mehr

Soziale Programme im Schöneberger Norden langfristig sichern

Die Arbeit des Quartiersmanagement Schöneberger-Norden war sehr erfolgreich. Eine ganze Reihe von interkulturellen Programmen und sozialer Förderangebote haben die soziale Lage im Kiez deutlich gefördert und damit die Lebensqualität aller Bewohner*innen verbessert.
Nun hat das vom Senat beauftrage IfS (Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik GmbH) in einer Studie festgestellt, dass kein weiterer Förderbedarf über 2021 hinaus besteht. Beim Quartiersmanagement Schöneberger Norden handelt es sich um ein begrenztes Programm, dass seit rund zwanzig Jahren besteht und 2021 ausläuft. Mehr

 

Gegen Gewerbeleerstand und Verwahrlosung in Marienfelde

Die Einkaufszentren Hildburghauser Straße und Marienfelder Tor, in unmittelbarer Nähe des Kiezbüros von Harald Gindra, beherbergen nur noch wenige Geschäfte. Die Gegend mutet nur wenig lebendig an, eine lebenswerte Nachbarschaft sieht anders aus. Die Mieterinitiative Marienfelde beklagt darüber hinaus fehlende Infrastruktur, wie Banken, Einkaufsmöglichkeiten, barrierefreie Arztpraxen und Drogeriemärkte. Mehr

Jahrelanger Wohnungsleerstand in Gewobag-Haus

Vor vier Jahren mussten die Mieter der Bülowstraße 7, einer Immobilie der städtischen Gewobag, ihre Wohnungen verlassen, denn das gesamte Haus sollte saniert werden. Immerhin wurden für alle Mieter*innen Ersatzwohnungen gefunden, ob diese sich in ihrem angestammten Kiez und in einer ähnlichen Preiskategorie befinden, ist jedoch unklar. Mehr

Agiert die Deutsche Wohnen in Marienfelde gewerbefeindlich?

Pressemitteilung vom 19. Dezember 2017

Das Mitglied der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus aus Tempelhhof Schöneberg Harald Gindra und die Bezirksverordnete aus Tempelhof-Schöneberg, Dr. Christine Scherzinger, erklären zum Zustand des Nahversorgungszentrums Hildburghauser Straße 29 (Marienfelde): Wir sind erstaunt über das unprofessionelle Verhalten der Deutsche Wohnen, den Umgang mit Mieter_innen, Anwohner_innen und dem Bezirksamt sowie über offenbar bewußt erteilte Falschaussagen. Mehr


Digitaler, gerechter und nachhaltiger

So fördert Rot-Rot-Grün die Berliner Wirtschaft Weiterlesen


General Electric Standorte in Berlin müssen erhalten bleiben!

Kampf für den Erhalt der bedrohten Stellen in Berlin Weiterlesen


Personalabbau bei Siemens ist verantwortungslos!

Demonstration für den Erhalt ihres Standortes und der Arbeitsplätze Weiterlesen


Kiezbüro in Marienfelde

Hildburghauser Str. 29

12279 Berlin

Öffnungszeiten:

Dienstags und Donnerstags von 10-16 Uhr

E-Mail: buero@harald-gindra.de